• 25 Januar, 2014
  • Nach 16 Jahren sollte der legendäre MP3-Player Winamp eingestellt werden. Doch nun kauft der Webradio-Dienst Radionomy die Software - und hat viele neue Funktionen im Köcher.

    Das MP3-Programm Winamp, das einst die Anfänge der digitalen Musik-Revolution mitprägte, wird doch nicht eingestellt. Der Internet-Konzern AOL verkauft die Musikplayer-Software an den Medien-Dienstleister Radionomy. Man wolle Winamp weiterentwickeln und mit neuen Funktionen unter anderem auf mobilen Geräten und in Autos verfügbar machen, kündigte Radionomy-Chef Alexandre Saboundjian an.

    Winamp wurde in einer ersten Version 1997 veröffentlicht und war eines der beliebtesten Programme, um MP3-Musikdateien abzuspielen. 1999 schlug der Online-Riese AOL zu und kaufte den Entwickler Nullsoft. Mit dem Vormarsch von Apples iTunes und anderer Dienste verlor Winamp stark an Bedeutung, im November kündigte AOL an, die Software werde eingestellt. Dazu kommt es jetzt doch nicht.

    Finanzielle Details des Geschäfts wurden am Dienstag nicht genannt. Nach Informationen des Technologie-Blogs "Techcrunch" ist der Deal zwischen fünf und zehn Millionen Dollar schwer, und AOL bekomme zwölf Prozent an Radionomy.

    rct, DPA

  • 22 November, 2013
  • Winamp Player wird eingestellt

    Von Android und Apple vernichtet. Am Ende war die Konkurrenz von iTunes & Co. zu groß. Vor 16 Jahren löste Winamp eine Revolution des Musikhörens am PC aus - jetzt ist Schluss. Wer die letzte Version haben will, sollte sich beeilen.

    Nach 16 Jahren ist Schluss für Winamp: Der bekannte Medienplayer wird nicht mehr weiterentwickelt. Das teilt Entwickler AOL mit, der die Software einst von Nullsoft aufkaufte. Sowohl die Seite Winamp.com als auch alle mit dem Player verbundenen Webdienste sollen nach dem 20. Dezember nicht mehr verfügbar sein.

    Wer die kostenlose Software in der aktuellen und letzten Version 5.66 herunterladen möchte, sollte dies bis zu diesem Datum tun. Winamp war im Mai 1997 als Windows-Software gestartet und zeichnet sich unter anderem durch eine Vielzahl verfügbarer Plug-ins und Benutzeroberflächen (Skins) aus. Erst 2011 erschienen auch Versionen für Mac und Android.

    Hier kann man den aktuellen Winamp Media Player 5.66 herunterladen

    Online-Petition gegen das Aus. Im Internet sorgte die Meldung für Aufsehen: Obwohl es längst eine Vielzahl guter Winamp-Alternativen gibt, etwa den VLC Media Player, fühlen sich viele Nutzer der Software verbunden, wenn auch nur aus nostalgischen Gründen. Auf Change.org haben Fans bereits eine Petition gegen das Player-Aus gestartet. Bis zum Freitagmittag forderten rund 6250 Unterzeichner, dass AOL Winamp am Leben halten oder wenigstens den Source-Code freigeben soll. Am Donnerstagabend machte außerdem ein Gerücht die Runde, das angesichts des früheren Konkurrenzkampfs kurios wirkt: Angeblich ist Microsoft an einer Übernahme von Winamp interessiert. Einer Quelle des Technik-Blogs "TechCrunch" zufolge will das Unternehmen gleichzeitig auch SHOUTcast kaufen, einen Online-Musikdienst, den Nullsoft entwickelt hat. Microsoft lehnte es ab, den "TechCrunch"-Bericht zu kommentieren. Die erste Winamp-Version war 1997 als Shareware erschienen. Die aktuelle und nun wahrscheinlich letzte Variante der Software trägt die Versionsnummer 5.66. Ehemalige Firmenmitarbeiter sagen, Winamp habe noch immer Millionen Nutzer. Den Jahresumsatz der Software schätzen sie auf sechs Millionen Dollar. AOL hat sich zu den Gründen für die Winamp-Schließung bislang nicht geäußert.

    mma, DPA

    Alternative - AIMP

    Der russische Ersatz für Winamp, AIMP, macht einiges besser als das große Vorbild.

    Der Audioplayer AIMP kann mehr, als bloß Musik abspielen: Mit AIMP können Sie Internet-Radio empfangen, CD-Cover herunterladen, Tags oder Ihre komplette Song-Bibliothek verwalten. Auch eine Alarm- und Shutdown-Funktion sind mitgeliefert.

    Daneben beherrscht das Programm natürlich alle Standard-Funktionen eines Mediaplayers wie Playlisten anlegen und bietet einen Equalizer sowie Multiuser-Unterstützung. Nutzer von Windows 7 können den Player auch über die Taskleiste steuern.

    Tools zum Konvertieren von Musik-Stücken, verschiedene Skins, Plug-ins und Visualisierungen runden das reichhaltige Angebot von AIMP ab.

    In der neuen Version 3.5x hat sich einiges getan. Die Performance wurde gesteigert, die Möglichkeiten für Skins verbessert und es wurden Verbesserungen am Player, "Tag Editor", Scheduler und der "Audio Library" vorgenommen. Die Formate OGG und M4A werden zukünftig auch unterstützt. Alle Änderungen und Neuerungen werden auf der offiziellen Website ausführlich erklärt.

    Fazit: Optisch ähnelt der Player zwar dem weitverbreiteten Programm Winamp, hat jedoch einiges mehr unter der Haube.

    Unterstützte Formate: AAC, AC3, APE, FLAC, IT, MOD, M4A, M4B, MO3, MPC, MP1, MP2, MP3, MP+, MTM, OGG, OPS, Speex, S3M, UMX, WAV, WavPack, WMA, XM.

    Download Chip.de