• 05 Juli, 2016
  • winupdqateWin7 findet keine Updates
    Seit geraumer Zeit funktioniert das Windows Update unter Windows 7 nicht mehr. Die Update-Suche dauert unheimlich lange oder es werden keine Updates gefunden. Monate lang war ich auf der suche in diversen Foren um das Problem in den Griff zu bekommen. Habe auch einige Vorschläge und Tipps ausprobiert. Aber leider hat nicht geholfen. Man kann also sagen, das alles was man im Internet über „Win7 findet keine Updates mehr“ findet, führt nicht zum Erfolg. Bis auf eine Lösung!


    Folgendes Update-Paket löst in der Regel das Problem:
    Windows 7 64 Bit: Update für Windows 7 für x64-basierte Systeme (KB3161608)
    direkter Download: windows6.1-kb3161608-x64.msu

    Windows 7 32 Bit: Update für Windows 7 (KB3161608)
    direkter Download: windows6.1-kb3161608-x86.msu

  • 23 März, 2016
  • undefinedSeit Samstag, dem 09. Januar 2016 mussten alle Online-Händler einen Link zu der OS-Plattform der EU Kommission einfügen, welche in der Zukunft für die Verbraucherschlichtung zuständig sind.

    Am 25. Februar 2016 wurde das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz im Bundesgesetzblatt verkündet!

    Die ersten Abmahnungen sind raus und sofern ihr diese erhaltet, sucht Euch Hilfe, denn mit der Verkündung im Bundesgesetzblatt ist bisher nur ein relevanter Teil des Gesetzes in Kraft getreten.

    Das einfügen des Links ist aber unumgänglich, daher sollte dies schnellstmöglich durchgeführt werden, wer es noch nicht getan hat.
    Dazu reicht es, wenn die URL (www.ec.europa.eu/consumers/odr) der OS-Plattform in das Impressum unter der Adresse eingefügt wird.

  • 26 April, 2015
  • DropboxMit Dropbox schieben Sie kostenlos bis zu 2 GByte Daten in einen virtuellen Ordner im Internet, auf den Sie oder Ihre Freunde von jedem PC aus zugreifen können. Der Abgleich zwischen dem Computer und der Online-Festplatte geschieht automatisch, sobald eine Internetverbindung besteht. Ihre Daten werden dabei stets über eine verschlüsselte Verbindung übertragen, und die Inhalte Ihrer „Dropbox“ sind mit einem Passwort vor fremden Zugriffen geschützt. Außerdem können Sie direkt über die „Dropbox“-Webseite auf die Dateien zugreifen und Ordner oder Dokumente mit Freunden teilen – und zwar ohne die Client-Software überhaupt installieren zu müssen.
    Dropbox ist durch seine Technik und hervorragende Bedienbarkeit ein ideales Tool zur Synchronisation von Daten mehrerer PCs oder zum Austausch mit Anderen. Der Zugang per Webseite setzt dem Tool das Sahnehäubchen auf.

    Dropbox - Jetzt kostenlos 2GB Speicher

    Betriebssystem: Windows 8, Windows 7, Windows Vista, Windows XP
    Programmart:
    Freeware (kostenlos)
    Sprache:
    Deutsch, Englisch
    Desktop-Client Download

    Dropbox App
    Dropbox – iPhone, iPod touch und iPad
    Dropbox – Android

  • 22 Dezember, 2014
  • winampmedia

    Winamp stürzt beim Einlesen der Medienbibliothek ab.
    Da der Winamp Player doch ein bekanntes Programm ist und ihn viel nutzen, hab ich hier mal eine Lösung für ein alt bekanntes Problem. Mich selber hat es erst betroffen, als ich meinen PC neu aufgesetzt habe und ich die letzte bekannte Version 5.666 Build 3516 des Winamp Players aus dem Netz installiert habe. Als ich nach der Installation mein Musik Archiv von meiner Externen Festplatte einlesen wollte, brach der Scan nach einpaar Sekunden ab und das Programm reagiert nicht mehr. Also hab ich im Internet recherchiert und habe mehrere gründe für das Problem gefunden. Die Lösungen waren dann doch etwas spärlich. Dennoch will ich sie hier mal zusammen tragen, weil mir eine Lösung geholfen hat. In einem Forum bin ich auf einen Artikel gestoßen, das die Winamp Version 5.666 Build 3516 einen Fehler in der in_mp3.dll hat. Diese Datei ist zuständig für die id3v2 tags.

    Diesbezüglich gibt es auch im Winamp Forum ein Update Patch für die Version Winamp 5.666 Build 3516
    Update Patches - for Winamp 5.666 build 3516
    Download in_mp3.dll from 5.666 build 3512
    Fixes a crash with some id3v2 tags

    Diese Lösung hat mir persönlich bei meinem Problem geholfen. Der Scan meines Musik Archiv hat ohne Abbruch funktioniert und meine Festplatte wurde eingelesen.

    Es gibt noch weitere Gründe, warum der Scan abbrechen kann.
    Z.B.
    1. Wenn WinAMP versucht etwas zu öffnen, was er nicht darf oder kann.
    2. Die Dateinamen (samt Pfad) sind länger als 255 Zeichen.

    Eine weitere Lösung, wären folgende Einstellungen im Winamp selber:
    Winamp Settings - Medienbibliothek - Überwachte Ordner - Einstellungen zum lesen der Metadaten

    den Haken gesetzt bei:
    Kein Raten (Titel als Dateiname, andere Felder Leer)

  • 02 Oktober, 2014
  • WebradioDiese Frage wurde mir schon öfter gestellt! Welche Comedy darf ich in einem Webradio senden? Grundsätzlich erst mal KEINE.

    Hier liegen die Rechte einzig und alleine beim Interpreten/Autoren. Auch wenn ich mir die Scheibe zum Beispiel vom kleinen Nils oder Paul Panzer gekauft habe, darf ich sie nicht senden. Und das gilt für jede Comedy! Wer Comedy senden möchte muss sich, und das kann ich nur jedem raten, mit dem o.a. in Verbindung setzten. Erst mit Vorlage der schriftlichen Einverständnisserklärung und dem Besitz des sendenden Materials darf ich diese Comedy dann senden. Diese beiden Dinge können jederzeit schriftlich bei den Interpreten/Autoren angefragt werden.

    Die Erfahrung hat aber gezeigt das diese Genehmigung nicht erteilt wird. Einzige Variante die in diesem Fall erlaubt und möglich ist, das ihr einen Sketch selber nachsprecht und dann sendet. Wer dennoch meint ohne Genehmigung die Comedy zu senden muss mit einer Schadensersatzklage rechnen, Moderator als auch der Webradiobetreiber. Die Produzenten von Paul Panzer haben schon einige Webradiosender auf Schadensersatz verklagt.

    Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen die frage „Welche Comedy darf ich in einem Webradio senden“ beantworten.

  • 15 März, 2014
  • 1. Die Virenproblematik ist nur ein temporäres Phänomen und wird in ein paar Jahren verschwunden sein.
    Mit dieser Einschätzung aus dem Jahr 1988 lag der für seine exzentrischen Auftritte bekannte McAfee-Gründer John McAfee ziemlich daneben. Immer wieder aufkommende Meldungen von Virenattacken, Trojaner-Angriffen oder Abzocke durch Phishing-Mails zeigen, dass letztendlich die Sicherheitsbedrohungen für Daten heute noch komplexer geworden sind, als sie in den 80er-Jahren vorstellbar waren.

    2. Computerviren sind eine moderne Legende.
    Dieses Zitat von Peter Norton – Erfinder der Norton Utilities – ebenfalls aus dem Jahr 1988 zeigt, dass John McAfee mit seiner Einschätzung bezüglich der Bedrohung durch Computerviren nicht alleine falsch lag.

    3. Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt.
    1943 wagte Thomas Watson, Chef von IBM, diese Prognose, mit der er bekanntlich total falsch lag. Allein in Deutschland setzt die Branche laut Bitkom in diesem Jahr rund 1,2 Millionen PCs ab.

    4. Das Internet ist nur ein Hype.
    Diese Aussage aus dem Jahr 1993 stammt von den sonst so visionären Bill Gates. Laut Statista betrug die Zahl der Internetnutzer im Juni 2012 bereits 2,4 Milliarden weltweit.

    5. Facebook ist doch nur ein Verzeichnis im Web.
    Das sagte Medienmogul Rupert Murdoch im Jahr 2008 über Facebook. Ob er dem sozialen Netzwerk wirklich keinen Erfolg zutraute, bleibt Spekulation. Fakt ist, dass – trotz kleiner Beliebtheitseinbußen im letzten Jahr – Facebook laut den ersten Quartalswerten 2013 mit 1,1 Milliarden Nutzern weltweit weiterhin das beliebteste soziale Netzwerk ist. Am 4. Februar 2014 feierte Facebook sein zehnjähriges Bestehen.

    6. Handy? Wird man sich nicht leisten können!
    Ausgerechnet der „Vater“ des Mobiltelefons Marty Cooper traute seiner Erfindung keine Markttauglichkeit zu. Er prognostizierte, dass es immer zu teuer sein würde und das Festnetz nicht ersetzen könnte.

    7. Aus dem iPad wird nichts, Netbooks sind die Zukunft.
    Mit dieser Prognose über das Produkt des Konkurrenten Apple lag Bill Gates 2010 ordentlich daneben. Denn die Zahlen der letzten Jahre beweisen das Gegenteil: Nach Angaben der Marktforscher von ABI Research wurden im 2. Quartal 2011 erstmals mehr Tablets als Netbooks verkauft. Gates scheint seinen Fehler selber erkannt zu haben. Schließlich gibt es Windows 8 auch für Tablets.

    8. Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer in seinem Haus haben wollen würde.
    Mit seiner Prognose griff Ken Olsen, Gründer der Computerfirma Digital Equipment Corp., 1977 kräftig daneben. Kurz darauf startete der PC seinen Siegeszug. Und Digital Equipment wurde von dem Hardware-Hersteller Compaq aufgekauft.

    9. Mehr als 640 Kilobyte Arbeitsspeicher werden Sie niemals benötigen.
    Als die ersten PCs für den Heimgebrauch auf den Markt kamen, besaßen sie maximal 640 Kilobyte Speicher. Das reichte für das damals gebräuchliche Betriebssystem MS-DOS und die meisten Anwendungen locker aus. Doch die Prognose von Microsoft-Boss Bill Gates ist längst Makulatur. Der Arbeitsspeicher aktueller PCs ist schon mit vier Gigabyte etwa 6.500 Mal so groß.

    10. Es gibt einfach nicht so viele Videos, die ich angucken möchte.
    Wer hätte das gedacht? Ausgerechnet Steve Chen, seines Zeichens Mitgründer von YouTube, sah zu Beginn seiner Karriere 2005 ziemlich pessimistisch in die Zukunft. Zu seinem Glück sollte er sich irren. Mittlerweile ist YouTube die Videoplattform Nummer 1 und erlöste beim Verkauf an Google die irre Summe von 1,65 Milliarden US-Dollar.

    11. Nächste Weihnachten wird der iPod tot, am Ende, weg, kaputt sein.
    Mit dieser Weissagung lag der britische Multimillionär Alan Sugar Anfang 2005 ziemlich weit daneben. Apple verkaufte seit Einführung des Musikspielers 2001 über 300 Millionen Geräte. Der iPod ist damit nicht nur der weltweit erfolgreichste Mediaplayer, er revolutionierte (in Kombination mit iTunes) die Art, wie wir Musik heute konsumieren und kaufen.

    12. Alles, was erfunden werden kann, wurde bereits erfunden.
    Charles Duell, Chef des US-amerikanischen Patentamts, wagte 1899 die Aussage. Zum Glück bewahrheitete sich seine Prognose nicht.

    13. Wer zum Teufel will denn Schauspieler sprechen hören?
    Mit „The Jazz Singer“ entstand 1927 der erste Tonfilm in Spielfilmlänge. Im selben Jahr wunderte sich Harry M. Warner, Direktor des Hollywood-Studios Warner Brothers, über den damals neumodischen Kram. Bis dato mussten die Schauspieler alles mit Mimik und Gesten ausdrücken. Die Umstellung vom Stumm- auf den Tonfilm wurde manchem Leinwandstar zum Verhängnis: Entweder konnte er sich an die neue Art des Schauspiels nicht gewöhnen oder die Stimme war einfach nicht filmreif.

    14. In zwei Jahren wird das Spam-Problem gelöst sein.
    2004 ließ sich Bill Gates zu dieser Äußerung verleiten, widerrief sie später aber wieder. Fest steht: Spam- und Phishing-Mails landen heute noch immer millionenfach in den elektronischen Postfächern. Zwar gibt es Spezial-Software, um die fiesen Mails abzuwehren, aus der Welt geschafft ist das Problem damit aber nicht.

    15. Computer der Zukunft wiegen nicht mehr als 1,5 Tonnen.
    Der Reporter der US-Zeitschrift „Popular Mechanics“ hat mit seiner Vorhersage zwar Recht, aber die Grenze hat er aus heutiger Sicht viel zu hoch angesetzt. Er konnte es sich sicher nicht vorstellen, dass es Tablet-PCs geben würde, die nur wenige Hundert Gramm wiegen